Stephan - Far away

Kreuz und quer durch Amerika - Hier kannst du mir folgen ...

12.-14.8.2018 - Anasazi-Spuren im Mesa Verde NP

Reisetag 115   -   Zurückgelegte Strecke bisher: 23289 km

Strecke: ca. 670 km. Die Strecke von Moab nach Cortez war schön zu fahren, bot aber keine neuen fotografischen Reize. Daher keine Bilder davon. Auch der Abstecher zum Four Corners Monument und via Shiprock zurück nach Cortez lohnte unter diesem Gesichtspunkt nicht. Wohl aber die Erkenntnis, dass es auch in der Wüste reizvolle Perspektiven gibt, wie die vielen Topinambur-ähnlichen gelben Blumen. Natürlich sind diese langen heißen Strecken sehr austrocknend, aber dagegen kann man (unter 35°C) antrinken.

12.8.: Cliff Palace und Balcony House
Man kann die Ruinen der Anasazi nicht ohne guided tour besuchen. Also habe ich zwei Touren gebucht: Cliff Palace und Balcony House. Es herrscht zwar ein Trubel wie auf Neu-Schwanstein, aber auch ein genauso präzises Zeitmanagement. Und es entseht auch kein Gedränge mit der nächsten Gruppe. Die Bauwerke unter den Cliff-Überhängen sind sehr beeindruckend, wenn auch alle Artefakte in alle möglichen Museen und in Privatsammlungen verschleppt wurden.

1. Cliff Palace, eine "Stadt" für ca. 16 Familien

2. Balcony House - kleiner, aber sehr gut erhalten und auf der Schattenseite des Cliffs gelegen, aber schwerer zu erreichen: Der Hinweg führt über ein ca. 8m hohe Leiter, der Ausgang durch einen etwa 5m langen, sehr engen Tunnel. Der Reichtum von Balcony House gegenüber Cliff Palace besteht im Durchsickern von Wasser. Cliff Palace ist trocken.

 

Vom gegenübeliegenden Cliff sind 7 oder 8 verschiedene Ruinen zu entdecken, Cliff Palace ist die größte Anlage, einige bestehen nur aus einem kleinen Haus.

 

Der Wüstengarten des visitor centers in Dolores zeigt wie schön die Blumen der Dürregebiete sein können. Den Kolibri freut's.

 

Und abends das wohlverdiente Bier in der Brauerei von Cortez. Der Rauch von den kalifornischen Bränden sorgt für einen spektakulären Sonnenuntergang.