Stephan - Far away

Kreuz und quer durch Amerika - Hier kannst du mir folgen ...

30.8.-6.9.2018 -  Pacific Coastal Highway, die "Traumstraße der Welt",
                            und ... Ich habe fertig!

Reisetag 137  -   Zurückgelegte Strecke bisher: 27287 km

Strecke: 850 km, das letzte Teilstück meiner Nordamerika-Reise. Hier will ich cruisen, völlig entspannt am Pazifik entlang gleiten

 Die Strecke von Fresno nach Carmel ist eine reine Transportstrecke, genauso staubig und unansehnlich wie Die Stadt Fresno, in der die Nachtruhe ständig von heulenden Polizeisirenen unterbrochen wurde.
Das interessanteste an dieser Strecke waren die Fertighäuser, die auf dem Highway zum Bestimmungsort gefahren wurden

Monterey hat mit der Cannary Row von John Steinbeck ungefähr genaus so viel zu tun, wie "Fishermen's Wharf" in San Francisco heute mit Fischern oder Werftarbeitern. Da war wohl mal sowas.

 

Carmel-by-the-sea, ein Urlaubsort für die Wohlbetuchten. Diesen Anspruch atmet der Ort aus jedem Laden und insbesondere aus jedem Restaurant. Arme Leute sind hier nicht willkommen. Feine Mode, teurer Schmuck und Uhren und dicke, vornehmlich europäische, Autos. Aber hübsch gestaltet haben die Edel-Alt-Hippies von Carmel ihren Ort - von Kitsch bis Kunsthandwerk.

 

Die Traumstraße der Welt. Von Carmel bis Morro Bay erfüllt der PCH diesen Anspruch. Einfach nur schön.

 

Dann wechselt der PCH die Bezeichnung, ist jetzt wieder Hwy 1 oder 101 und schlängelt sich bis Santa Barbara etliche Meilen abseits der Küste durchs Land - unglaublich vermüllt und nach Industriedreck und den unschönen Aspekten der Landwirtschaft stinkend. "Traumstraße der Welt"?
In Carpinteria ist die Welt dann wieder in Ordnung und ich finde schnell die Brewery, mein bevorzugtes Ziel zum Abendessen und -trinken

 

Am nächsten Morgen ist die Landschaft zwar schön, der ewige Strand aber auch etwas langweilig. Aßerdem drückt diesige, aber heiße Luft vom Meer auf die Stimmung. Und dann, am Birthday Beach, muss es passieren.

 

Hier, auf dem letzten Foto ist noch alles in Ordnung. Und dann komme ich aus einer Baustelle heraus und fange an, mich zu wundern, warum die Kati so merkwürdig herumschlingert. Der Grund ist schnell gefunden: Plattfuß am Hinterrad, 41 Meilen vor dem Ende meiner Reise. Nicht zu fassen, dass das jetzt noch passieren muss. Von hier an wird die Traumstraße zu meiner Alptraumstraße:
Der Reparaturversuch mit dem Repair-Spray scheitert, anscheinend ist das Loch zu groß, und so entschließe ich mich bangen Herzens auf dem platten Reifen ca. 10 Meilen bis zur nächsten Tankstelle zu fahren. Hoffentlich halten Felge und Reifen durch.
Es hat geklappt. An der Tankstelle treffe ich zwei sehr hilfsbereite Biker, die sofort nachdem sie gehört und gesehen haben, was los ist, anfangen ihren Bekanntenkreis abzutelefonieren, um Hilfe herbei zu schaffen. Vergebens. Auch die Officers vom Malibu-Sheriff, die zufällig zum tanken vorbeikommen, wissen keinen Rat. Sonntags gibt es halt keine Pannenhilfe, und für Montag machen sie mir auch keine Hoffung. Labour Day. Da arbeitet niemand.
Also muss Kati da durch: Auf dem platten Reifen (hat ja bis jetzt auch geklappt) gaaanz langsam den PCH entlang die restlichen 32 Meilen bis nach LA tuckern - und auch das klappt. Schweißgebadet und mit flatternden Nerven erreiche ich das "Friendship Motor Inn", wo ich mich für 4 Tage eingemietet hatte. Der Chef nimmt die Sache sofort in die Hand, telefoniert rum und kriegt raus, dass Sonntag und Montag keine Hilfe zu erwarten ist.
Inzwischen habe ich für die restlichen Tage einen Leihwagen gebucht, den ich Montags am Flughafen abholen kann. Dann wird das Hinterrad ausgebaut, in den Kofferraum gepackt und kreuz und quer durch LA gefahren, in der Hoffnung doch eine Pannenhilfe zu finden. Vergebens.
Erst am Dienstag wird mir beim KTM-Händler geholfen: Der Reifen wird geflickt und ein neuer Schlauch eingebaut. Schnell wieder zurück ins Motel und das Hinterrad wieder eingebaut. Aber den Termin, an dem ich die Kati eigentlich beim Spediteur abgeben sollte, schaffe ich nicht mehr.

 

Also am Mittwoch morgen gleich hin und nach einer halben Stunde ist die Übergabe erledigt. Hoffentlich verlieren sie die Kati hier nicht zwischen den ganzen Rostlauben, die von hier an Oldie-Fans in aller Welt verschifft werden. Anfang November soll sie jedenfalls in Bremerhaven eintreffen.

 

Danach noch ein kurzer Abstecher zum Santa Monica Pier, der Endstation der Route 66. Kalter Wind und Niesel kürzen den Aufenthalt hier aber ab, auch wenn einige Unentwegte herumschlendern, oder sogar noch ins Wasser gehen.

 

Damit ist meine Motorradreise kreuz und quer durch Nordamerika zu Ende:

Ich habe fertig!

Damit ist natürlich auch mein berichterstattender Blog nun am Ende angekommen. Es wird hier keine Reiseberichte und Fotos mehr geben. Lediglich ein oder zwei Nachträge zur Heimreise und Ankunft in Bremen und zur Ankunft der Kati in Bremerhaven fehlen jetzt noch - und vielleicht auch noch ein abschließend-zusammenfassendes Resummée. Wer sich dafür dann noch interessiert, muss halt gelegentlich mal reinschauen.

Ich bedanke mich bei allen LeserInnen für ihr wohlmeinendes Interesse, mit dem ihr mich auf meiner Reise virtuell begleitet habt, insbesondere danke ich allen, die mich dann auch noch durch die vielen netten Beiträge im Gästebuch mental unterstützt haben. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

PS.: Natürlich ist der Blog hier nur vorläufig zu Ende. Nach der Reise ist vor der Reise, und eines Tages wird hier vielleicht der Bericht über eine neue Tour beginnen. Et kütt wie et kütt.